Statistik.


Statistik.
Statistik.
 
Für die empirisch arbeitende Psychologie bilden statistische Methoden ein außerordentlich wichtiges Hilfsmittel. Eine grobe Einteilung der üblichen statistischen Methoden ist durch die Unterscheidung der beschreibenden Statistik (Deskriptivstatistik) von der schlussfolgernden Statistik (Inferenzstatistik) gegeben:
 
Im Rahmen der beschreibenden Statistk (Deskriptivstatistik) ist es möglich, durch die Berechnung bestimmter Kennziffern für große Datenmengen eine bessere Übersicht zu gewinnen und so die in dem Datenmaterial enthaltenen Besonderheiten deutlicher zu machen.
 
Die schlussfolgernde Statistik (Inferenzstatistik) dient der Prüfung statistischer Hypothesen. Sie erfolgt vorwiegend nach einer von J. Neyman und E. S. Pearson entwickelten Konzeption: 1. Man formuliert die zu prüfende Hypothese (Nullhypothese H0) und stellt ihr eine zweite gegenüber (Alternativhypothese H1), welche die Behauptung der ersten negiert. 2. Es werden bestimmte Zusatzannahmen formuliert, die den Einsatz einer mathematischen Prüfgröße mit bekannter Wahrscheinlichkeitsverteilung ermöglichen. 3. Man legt einen Verwerfungsbereich fest, dessen Werte von der Prüfgröße im Falle der Richtigkeit der Alternativhypothese mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit angenommen werden. Fällt die zu ermittelnde Prüfgröße tatsächlich in diesen Bereich, so verwirft man die Nullhypothese und akzeptiert die Alternativhypothese. Das Ergebnis gilt dann als statistisch signifikant (Signifikanz). Fällt hingegen die Prüfgröße nicht in diesen Bereich, so kann man hinsichtlich der untersuchten Hypothesen zunächst keine Entscheidung treffen. 4. Aus den zu untersuchenden Grundgesamtheiten (Populationen) werden Zufallsstichproben gezogen. Nach der Datengewinnung wird die Prüfgröße errechnet und eine Entscheidung über die beiden Hypothesen entweder gefällt oder aber aufgeschoben.
 
Kann man keine Verteilungsannahmen treffen, muss man auf verteilungsfreie oder nonparametrische Methoden zurückgreifen. Diese lassen keine Schlüsse über bestimmte Parameter mehr zu, sondern begründen lediglich allgemeine Aussagen wie etwa über die zentrale Tendenz in den Populationen.
 
Sowohl bei parametrischen als auch bei nonparametrischen Verfahren erfordert die Prüfung statistischer Hypothesen Zufallsstichproben aus den jeweiligen Populationen. Bezieht sich eine Forschungshypothese auf nicht abgegrenzte Populationen, ist die Ziehung einer Zufallsstichprobe prinzipiell aber unmöglich. Darüber hinaus werden auch aus relativ großen Populationen solche Stichproben praktisch nicht gezogen, da dies technisch nicht möglich oder zu aufwendig ist. Deshalb befindet sich die Erziehungswissenschaft in der seltsamen Situation, ständig Prüfverfahren anzuwenden und zu interpretieren, deren Anwendungsvoraussetzungen nicht erfüllt sind. Als ein Ausweg bieten sich Randomisierungstests an, für deren Anwendung die Forderung nach Zufallsstichproben entbehrlich ist.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Statistik — ist die Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen (Daten). Sie ist eine Möglichkeit, eine systematische Verbindung zwischen Erfahrung (Empirie) und Theorie herzustellen.[1] Sie ist damit unter anderem die Zusammenfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Statistik — ([hierzu Tafel »Statistische Darstellungsmethoden« mit Text], von dem aus dem lat. status oder ital. stato, Staat, abgeleiteten Worte statista, d. h. Staatsmann, Politiker; statistica scientia, die statistische Wissenschaft) bedeutet nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Statistik — Sf zahlenmäßige Auswertung von Massenerscheinungen erw. fach. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. statistique (Staats)Wissenschaft , zu l. status m. Stand, Verfassung, Umstände , zu l. stāre stehen . Zunächst systematische Beschreibung von… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Statistik — (Staatskunde), die wissenschaftliche Darstellung derjenigen Zustände eines Staates u. Volkes, welche für die Beurtheilung der öffentlichen Verhältnisse desselben von Wichtigkeit sind. Die S. ist als eine eigene Wissenschaft erst seit der Mitte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Statistik — (vom neulat. und ital. statista, Staatsmann, Politiker), ursprünglich s.v.w. Staatenkunde, d.h. systematische Darstellung der Verfassung, Organisation, Bevölkerungsverhältnisse etc., der Staaten; daneben die Methode, der zahlenmäßigen Erhebung… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Statistik — Statistik, die Lehre von dem gegenwärtigen Zustande der Staaten in Bezug auf Politik und Nationalökonomie, von der Zahl und der Bewegung der Bevölkerung, von der Verfassung, Verwaltung, Gerichtswesen, geistiger Kultur, Handel und Gewerbe,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Statistik — »Wissenschaft von der zahlenmäßigen Erfassung, Untersuchung und Auswertung von Massenerscheinungen; Zusammenstellung von Untersuchungsergebnissen in Tabellenform o. Ä.«: Das Fremdwort ist seit dem 17. Jh. in der Bedeutung »Staatswissenschaft«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Statistik — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Statistiken zeigen, dass die Gesundheit der Menschen immer schlechter wird …   Deutsch Wörterbuch

  • Statistik — von Professor Dr. Eberhard Schaich I. Begriff Umfassendes methodisch quantitatives Instrumentarium zur Charakterisierung und Auswertung empirischer Befunde bei gleichartigen Einheiten („Massenphänomenen“) mit breiten Einsatzmöglichkeiten in… …   Lexikon der Economics

  • Statistik — Daten; Datenmaterial * * * Sta|tis|tik [ʃta tɪstɪk], die; , en: a) Wissenschaft von der zahlenmäßigen Erfassung, Untersuchung und Auswertung von Massenerscheinungen: vielen BWL Studierenden fällt Statistik schwer. b) schriftliche Zusammenstellung …   Universal-Lexikon